Kolik – erste Hilfe im Notfall

Viele Pferdebesitzer wissen nicht was im Falle einer Kolik zu tun ist. Dabei können die richtigen Maßnahmen Leben retten. Deshalb haben wir einige wichtige Erste-Hilfe-Tipps für Sie zusammengestellt.

Foto mit zwei Pferden In den meisten Fällen resultiert die Kolik aus Problemen im Verdauungstrakt, seltener können auch innere Verletzungen oder andere gesundheitliche Zwischenfälle Koliksymptome hervorrufen. Häufigste Ursache der Kolik ist ein Verschluss des Darmes – meist ist der Grimmdarm (Colon) betroffen. Oft wird schlecht verdautes Futter zum Problem.
Auch Stress durch ungewohnte Belastungen kann ein Auslöser für Koliken sein: Es kommt zu Krämpfen im Bauchbereich, die in einer Krampfkolik resultieren. Mangelnde Bewegung machen Koliken um ein Vielfaches wahrscheinlicher. Anbei finden Sie einige Hilfestellungen, die Sie bei einer auftretenden Kolik befolgen können:

Führen

Führen

Laufen ist besser als Wälzen. Bei kreislaufinstabilen Pferden ist Ablegen erlaubt, das »Festliegen« sollte aber verhindert werden.

Beobachten

Beobachten

Kalter Schweiß? Erhöhte Tendenz zum Ablegen? Schnelle, flache Atmung? Geblähte Nüstern? Dies sind alles Anzeichen einer ernsten Kreislaufstörung – hier muss der Tierarzt hinzugezogen werden.

Messen

Messen

Die Überprüfung der Kreislaufsituation ist vor allem bei schweren Fällen bedeutend, um weitere Maßnahmen richtig einzuleiten. Hierbei können Sie als Halter den Tierarzt durch gute Informationen unterstützen. Deshalb: Alle 30 Minuten Puls, Atemfrequenz und Temperatur messen und aufschreiben.

Pulsmessung

Der Puls des Pferdes lässt sich am leichtesten an einem großen Gefäß an der Unterseite des Kiefers ertasten. Dieses Gefäß liegt an der Seite zur Backe hin und versorgt den großen Kaumuskel. Durch seine Lage auf dem Knochen mit kaum Abdeckung durch Bindegewebe kann man hier leicht ertasten, wie sich der Puls durch das Gefäß schiebt. Zählen Sie für 15 Sekunden die Anzahl der Pulswellen und nehmen Sie diese Anzahl anschließend mal vier. Normal für ein Pferd in Ruhe sind 30 bis 45 Schläge.

Atmungskontrolle

Zählen Sie, wie oft Ihr Pferd in einer Minute atmet. Das Atmen erkennen Sie bei Pferden sehr leicht am Öffnen und Schließen der Nüstern oder der Flankenbewegung. Die Normwerte für die Atmung liegen bei 8 bis 16 Atemzügen pro Minute. Üben Sie diese Maßnahmen am gesunden Pferd, damit Sie ein Gespür für krankhafte Veränderungen bekommen und im Notfall schneller handeln können.

Kreislaufcheck

Auch die Ausprägung der erspürten Pulswelle sagt etwas über die Herztätigkeit aus. Ist die Pulswelle nur schwer zu spüren, dann spricht man von einem flachen Puls. Alternativ kann das Zahnfleisch eine Stelle für einen Kreislauf-Check sein. Drücken Sie mit dem Daumen auf das Zahnfleisch bis es heller wird und beobachten Sie, wie schnell sich die rote, gesunde Farbe wieder einstellt. Dauert dies ungewöhnlich lange, kann es ein Hinweis auf eine instabile Kreislaufsituation sein.

Trinken

Trinken

Kein Heu, kein Stroh, kein Futter. Das Pferd sollte vorerst nichts zu sich nehmen außer Wasser. Ermöglichen Sie dem Pferd das Trinken zu jeder Zeit.

Vorbeugen

Maßnahmen und Tipps zur Vorbeugung

  • Ein Pferd sollte immer ausreichend Wasser zur Verfügung haben. Pferde trinken etwa 50 bis 70 Liter pro Tag.
  • Achten Sie auf Futterqualität. Es drohen Belastungen durch Gärbildner im Futter oder Pilzbefall.
  • Füttern Sie mehrere kleine Portionen pro Tag. Achten Sie auf genügend Rauhfutter und ausreichende Kauzeiten.
  • Aus Raufe oder Heusack füttern und nicht vom sandigem Boden fressen lassen. Es besteht die Gefahr einer Sandkolik.
  • Sorgen Sie für genügend Koppelgang und frische Luft. Bewegen Sie Ihr Pferd regelmäßig mit Freude und ohne Stress.
  • Anweiden und Abweiden mit Geduld und langsamer Steigerung der Zeiten.

Lindern

Natürliche Unterstützung von Magen und Darm für kolikanfällige Pferde

Kolax ist als Verdauungsförderer zur täglichen Anwendung geeignet und kann auch bei spannigen Pferden vor dem Anreiten eingegeben werden.

Kolax Das Verdauungssystem eines Pferdes ist sensibel und reagiert empfindlich auf Stress, Boxenhaltung und zuviel Kraftfutter. Viele Pferde sind daher kolikanfällig, leiden an Krämpfen, Blähungen, Kotwasser und anderen Verdauungsverstimmungen. Pferde haben einen langen Schlund, einen relativ kleinen Magen und einen sehr langen Darm mit vielen natürlichen Engstellen. Hier lauert die Gefahr. Wenn Pferde schnell und zu viel fressen oder zu wenig Bewegung haben, kann es zu Koliken kommen. Kolax mit seinem Komplex an ätherischen Ölen kann helfen, die Verdauung im Akutfall zu regulieren und den Transport des Nahrungsbreis durch den Darm zu erleichtern.

Weitere Informationen zu Kolax